Das Silicon Valley ist eines der faszinierendsten und kraftvollsten Innovationsökosysteme der Welt. IMP hat sich zum Ziel gesetzt, dieses besondere Ökosystem besser zu verstehen, Teil davon zu sein und es für die Strategie- und Innovationsarbeit mit unseren Kunden zu erschließen. Nach unseren Aufenthalten vor Ort und den Eindrücken, die wir in vielen Gesprächen mit Unternehmern, Innovatoren und einzigartigen Persönlichkeiten gewinnen konnten, haben wir uns entschieden, diesem Thema beim IMP Strategy Day 2019 besonderen Raum zu geben. Zugleich schlagen wir aber auch eine Brücke in andere nahe und ferne Inno-Ecosystems.


Oder: Die Ingredienzen des Erfolgs

Thomas Schulz berichtete fast ein Jahrzehnt als Korrespondent für den SPIEGEL aus den USA: Zunächst ab 2008 aus New York, bevor er 2012 nach San Francisco wechselte, um die SPIEGEL-Redaktionsvertretung im Silicon Valley aufzubauen. Als SPIEGEL-Reporter schreibt Schulz seit dem Frühjahr 2018 über Risiken und Chancen des Fortschritts sowie die Auswirkungen der digitalen Revolution auf Gesellschaft, Politik und Kultur.

2015 erschien sein vielbeachteter und hoch gelobter Wirtschaftsbestseller „Was Google wirklich will“. Sein neues Buch „Zukunftsmedizin – Wie das Silicon Valley Krankheiten besiegen und unser Leben verlängern will“ ist 2018 erschienen.

Thomas Schulz studierte Politikwissenschaften in Frankfurt und Kommunikationswissenschaften in Miami. An der Harvard University forschte er über das Zusammenspiel von Globalisierung und Digitalisierung. Er ist ausgezeichnet mit dem Henri-Nannen-Preis, dem Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik sowie als Reporter des Jahres.


Oder: Wie Biotechnologie unser Leben verändern wird

Maik is one of the founding Managing Directors of Adivo Associates and board member of two Silicon Valley and California based Biotech companies. Maik started his career as an Immunologists and Geneticist at UCSF before entering the Biotech start up world with Sagres Discovery (sold to Chiron/Novartis), MGP Biotechnologies, and Crystal Bioscience (sold to Ligand Pharmaceuticals).

Maik follows a dual path as an entrepreneur and strategy consultant to large and small Biopharmaceutical companies which constantly exposes him to new technologies and the impact those might have on transforming standards of care. Prior to founding Adivo, Maik was responsible for Frost & Sullivan’s Global Healthcare and Life Science Consulting operations and for the coordination of global consulting engagements with the top 500 pharmaceutical, biotechnology, medical device, IVD/MDx and Healthcare IT companies on corporate strategy.

Additionally, Maik continues to serve on the board of directors for two large Pharma companies. Maik’s entrepreneurial approach and his ability to analyze both business and scientific issues allow him to converse with a broad range of audiences on many levels which is highly valued by his peers. Maik holds a magna cum laude Ph.D. in Immunogenetics in collaboration with the University of California, San Francisco and the Ludwig-Maximillians University in Munich, and a summa cum laude Masters in Molecular Biology from the University of Hannover in Germany.


Oder: Wie Udacity Education & Lernen neu definiert

Udacity begann als Experiment im Bereich Online-Lernen, als die Stanford-Professoren Sebastian Thrun und Peter Norvig beschlossen, ihren Kurs „Introduction to Artificial Intelligence“ kostenlos, online und für jeden zugänglich anzubieten. Über 160.000 Studenten in mehr als 190 Ländern meldeten sich in der Folge an.

Die Mission von Udacity ist es, das lebenslange Lernen durch das Angebot von erstklassigen Weiterbildungsmöglichkeiten zu demokratisieren und für alle zugänglich, flexibel und leistbar zu machen. Praktisch jeder auf der Welt mit einer Internetverbindung und dem Antrieb zur Selbstbefähigung kann zu Udacity kommen und sich eine Reihe von Kompetenzen in den Bereichen Data Science, Machine Learning und Artificial Intelligence aneignen.

Tine Schlaak ist Business Development & Partnerships Managerin bei Udacity in Europa. In ihrer Position leitet sie die strategische Unternehmensentwicklung und ist verantwortlich für Partnerschaften mit Unternehmen wie Audi oder die Deutsche Telekom. Sie hilft ihnen dabei, die richtigen Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeitende zu finden und steht gleichzeitig in engem Austausch mit den Unternehmen, um das Kursangebot von Udacity an die aktuellen Anforderungen und Entwicklungen in der Wirtschaft anzupassen. Tine Schlaak hat an der Technischen Universität Berlin Innovation Management und Entrepreneurship studiert.


Oder: Wie sich das Verstehen, Sprechen, Übersetzen und Lernen von Sprachen verändert

Since June 2018 Christian Plagemann is Director at the Google AI research team in Mountain View, California. He is responsible for incubating new AI-powered products and services. From 2016 to 2018 he was Vice President of Content & Learning Products at Udacity. Previously, he co-founded the Virtual Reality team at Google, and was the engineering manager responsible for Google Cardboard and the Daydream VR platform.

Christian Plagemann was working at the Stanford AI Lab with Sebastian Thrun on self-driving cars, machine learning, and robotics. His prior work at Freiburg University, Germany, within the research group for Autonomous Intelligent Systems headed by Wolfram Burgard was focused on artificial intelligence, machine learning, and robotics. He was involved in the EU project CoSy – Cognitive Systems for Cognitive Assistants and the German Servicerobotics Initiative DESIRE. He co-founded Numovis Inc., a tech startup focused on computer vision and gesture recognition for user interaction.

Christian holds a Ph.D. in Computer Science and Robotics from the Department of Computer Science of the Albert-Ludwigs-University Freiburg in Germany and completed a post-doc in Computer Science at Stanford University.


Oder:  Was dieses Ecosystem so erfolgreich macht und welche Lessons learned wir daraus für unsere Führungsarbeit ableiten können

IMP goes Silicon Valley – lautete das Motto von zwei einzigartigen CEO Trips im Jahre 2018. Die Aufenthalte vor Ort und die Eindrücke, die wir in vielen Gesprächen mit Unternehmern, Innovatoren und einzigartigen Persönlichkeiten gewinnen konnten, haben uns einerseits fasziniert, andererseits aber auch viele Fragen aufgeworfen.
In einer Reflexionsrunde mit Teilnehmern dieser Reise und ausgewählten Strategy Days Referenten, moderiert von IMP Geschäftsführer Markus Anschober, werden wir der Faszination Silicon Valley nachspüren und herausarbeiten, welche Ingredienzen des Erfolgs auch auf lokale Unternehmen und Führungskräfte übertragbar erscheinen.

Es diskutieren Top-Führungskräfte mit den anwesenden Referenten über

  • die Erfolgsmuster und Treiber dieses außergewöhnlichen Ecosystems,
  • ihre Eindrücke, Erfahrungen und Erkenntnisse,
  • wertvolle Impulse, die sie für ihre Geschäftstätigkeit gewinnen konnten.

Oder: Wie es gelingt, regionale Innovationsökosysteme aufzubauen

Das tba network ist ein Netzwerk für ausgewählte Business Angels, welches im Mai 2018 gegründet worden ist und in Südtirol und der weiteren Euregio eine wichtige Schnittstelle zwischen Gründern/Start-ups und führenden Unternehmern bietet.

Die tba network ist auf Initiative der Beteiligungs-Gesellschaft Tyrolean Business Angel (Schwesterunternehmen der Durst Phototechnik AG und der Alupress AG – Harald Oberrauch) und der Promotoren Gert Gremes (Gremes Holding, Bruneck) und Alexander Pichler (DELMO, Bozen) entstanden. Die tba Tyrolean Business Angel GmbH ist eine Beteiligungsgesellschaft mit dem Ziel, technologieorientierte Start-ups aus verschiedenen Branchen zu unterstützen. Die tba wurde 2014 in Innsbruck von Harald Oberrauch gegründet.

Harald Oberrauch absolvierte ein betriebswirtschaftliches Studium an der Università degli Studi di Bolgona sowie Management-Ausbildungen an der London School of Economics. Seit 2016 ist er Präsident des Verwaltungsrates der Durst Phototechnik AG sowie der Alupress AG, beide Unternehmen sind Teil der Technicon AG.


Oder: Silicon Valley versus Singapur – ein Erfahrungsbericht

Peter Nagler leitet seit Januar 2018 das Institute of Chemical and Engineering Sciences der A*STAR – Agency for Science, Technology and Research in Singapur.

A*STAR, die Agentur für Wissenschaft, Technologie und Forschung, ist eine 1991 gegründete, ca. 5400 Mitarbeiter starke, öffentliche Forschungsinstitution, die dem Ministerium für Handel und Industrie von Singapur unterstellt ist. Die Agentur unterstützt F&E-Aktivitäten (öffentliche Forschungsvorhaben wie auch Industrieprojekte), die die nationalen Bedürfnisse, aber auch die wirtschaftliche Entwicklung Singapurs unterstützen. Die Bandbreite der Forschungsinstitute reicht von der biotechnologischen und  -medizinischen Forschung über Microelectronics, High Performance Computing bis zur Materialwissenschaft und Chemie.

Peter Nagler blickt auf 30 Jahre Führungserfahrung in der chemischen Industrie zurück und war in verschiedenen globalen Management-Positionen tätig. Stationen seiner Karriere waren u.a. bei Evonik Industries AG und bei Degussa. Peter Nagler studierte Chemie an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt und Biochemie an der University of Nice. Er promovierte in organischer Chemie an der Goethe Universität. Er ist Mitglied der German Chemical Society, des Scientific Advisory Board des Forschungszentrums Jülich (Helmholtz Society), des Advisory Board der Fraunhofer ISC (Würzburg) und C&EN.


Die Frage ist nicht: Wie werden wir leben? Sondern: Wie wollen wir leben?

Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist und Autor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seine Bücher wie „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“, „Liebe – ein unordentliches Gefühl“ und „Die Kunst, kein Egoist zu sein“ sind internationale Bestseller und wurden in insgesamt mehr als 40 Sprachen übersetzt. In seinem aktuellen Buch „Jäger, Hirten, Kritiker. Eine Utopie für die digitale Gesellschaft“ skizziert er das Bild einer wünschenswerten Zukunft im digitalen Zeitalter.

Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung „Precht“ im ZDF, für die er 2013 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Besondere Leistung“ ausgezeichnet wurde.

In seinen Publikationen und Vorträgen beschäftigt sich Richard David Precht seit vielen Jahren mit Fragen der Ethik. Was bedeuten Moral und Verantwortung in Zeiten globaler Krisen? Welche Auswirkung hat es, wenn wir unser Denken und Handeln nur mehr unter Gesichtspunkten der „instrumentellen Vernunft“ – oder, wie wir heute sagen, unter Aspekten der „Effizienz“ – bewerten? Wie müssen wir unsere Idee der „Bildung“ erneuern, da die digitale Revolution unsere Lebens- und Arbeitswelt radikal verändert? Abseits verstaubter und abstrakter Debatten eröffnet Richard David Precht mit seinen Vorträgen neue Blickwinkel auf die wichtigsten Themen, die unsere Wirtschaft, Politik und Gesellschaft derzeit bewegen.